Zum Inhalt springen
Drei Männer in Sportkleidung ziehen an einem Seil

Pensionskasse: Vollversicherung vs. Teilautonomie vs. alternative Lösungen

Was unterscheidet die Teilautonomie von der Vollversicherung? 
Unternehmen tragen Verantwortung für ihre Mitarbeitenden – auch für deren Pension. Wie Sie die gesetzliche Pflicht umsetzen, dafür stehen Ihnen viele Wege offen. Ein Vollversicherungsmodell bietet in der beruflichen Vorsorge viel Sicherheit. Eine teilautonome Lösung verheisst höhere Renditen für die versicherten Angestellten. Wo liegen die Unterschiede? Welche Alternativen gibt es? Und wie sieht die richtige Lösung für Sie aus? Mit uns behalten Sie den Überblick.

Was ist eine Vollversicherung? 

Mit einem Vollversicherungsmodell gehen Unternehmen bei der BVG das geringste Risiko ein. Pax sichert Firmenkunden im Alter, bei Invalidität und im Todesfall vollumfänglich ab. Wir legen die Vermögenseinlage mit einem sehr geringen Aktienanteil an. Dabei tragen wir Vollversicherer auch das Anlagerisiko. Das bedeutet für Sie, dass Sie sich um eine Unterdeckung und andere Risiken keine Sorgen machen müssen. 

Die Vorteile der Vollversicherung:

  • Pax trägt sämtliche Anlagerisiken.
  • Die Vorsorgeleistungen sind 100-prozentig gedeckt.
  • Sanierungsmassnahmen werden nicht an die angeschlossenen Unternehmen weitergereicht.
  • Weitere Leistungen wie Todes- und Hinterlassenenleistungen oder Invalidität sind gedeckt.

Die Nachteile der Vollversicherung:

  • Der geringere Spielraum in der Anlagestrategie resultiert in geringen Renditechancen. 
  • Der Anlagezins liegt selten über dem gesetzlichen Mindestzins. 
  • Die grössere Sicherheit zahlen Kunden in Form von höheren Beiträgen. 

Für wen eignet sich diese berufliche Vorsorge?

Die Vollversicherung ist die Lösung für alle, die kein Risiko eingehen wollen. Besonders kleinere und mittelgrosse Firmen setzen gern auf die mit einer Vollversicherungslösung verbundene langfristige Sicherheit und Stabilität in der beruflichen Vorsorge. 

Wie sieht eine teilautonome Lösung aus?

Chancen auf höhere Renditen erhalten Sie mit einer teilautonomen BVG. Dabei trägt die Versicherungsgesellschaft die Risiken des Todesfalls und der Invalidität wie auch bei der Vollversicherung. Das Vermögen wird allerdings autonom durch die beteiligten Unternehmen im Rahmen einer Sammelstiftung am Kapitalmarkt angelegt. Die Anlagestrategie entscheidet der Stiftungsrat. Geht die gewählte Strategie auf, profitieren die Versicherten von hohen Renditen. Sie nehmen aber auch das erhöhte Risiko einer Unterdeckung in Kauf. 

Die Vorteile der teilautonomen Lösung:

  • Teilautonome Lösungen werden für niedrigere Beiträge angeboten. 
  • Kunden und Kundinnen Chancen auf höhere Renditen und damit eine höhere Verzinsung der Altersguthaben. 

Die Nachteile der teilautonomen Lösung:

  • Die Versicherten tragen das Anlagerisiko. 
  • Im Falle einer Unterdeckung müssen Sie sich an der Sanierung beteiligen. 

Für wen eignet sich diese berufliche Vorsorge?

Auf eine teilautonome Lösung setzen vor allem Unternehmen, die die Fäden gern selbst in der Hand halten und das Risiko in Kauf wegen der Aussicht auf höhere Rendite nehmen. Sie trauen sich zu, eine nachhaltige Anlagestrategie zu entwickeln.  

Welche Alternativen gibt es?

Niedriges Risiko bei moderaten Ausschüttungen oder hohe Renditen für hohes Risiko? Wer sich nicht zwischen Kopf und Zahl entscheiden möchte, erhält mit Pax DuoStar eine Alternative.

Mit dieser BVG-Lösung verbinden wir das Beste aus beiden Welten: Dafür teilen wir das Alterskapital in zwei Teile. Eine Hälfte des Alterskapitals wird mit einer risikoreicheren Anlagestrategie angelegt. Die andere Hälfte erhält alle Vorteile einer Vollversicherung. Auf diesem Weg sinkt das Gesamtrisiko, Ihre Chancen auf höhere Renditen steigen. 
Drei Boxen mit jeweils einer Münze, einem Tresor und zwei Figuren enthalten.

Die Vorteile von Pax DuoStar: 

  • Als Kunde oder Kundin fallen für Sie günstigere Beiträge als bei einer Vollversicherung an. 
  • Bei Pax DuoStar können Sie mit höheren Renditechancen als bei einer Vollversicherung rechnen. 
  • Das Risiko ist dagegen niedriger als bei einer teilautonomen Lösung. 
  • 50 Prozent des Alterskapitals sind garantiert sicher.  

Für wen eignet sich diese berufliche Vorsorge?

Wer bei der beruflichen Altersvorsorge nicht ausschliesslich auf konservative Anlagestrategien setzen möchte, sondern einen guten Mittelweg sucht, ist bei Pax DuoStar gut aufgehoben.  

Vier Fragen zur Entscheidungsfindung für Ihr Unternehmen

Welche Lösung ist sicherer?

Eine Vollversicherung ist die sicherere BVG-Lösung.

Welche Lösung bietet höhere Renditechancen?

Mit einer autonomen oder teilautonomen BVG-Lösung steigen Ihre Chancen auf höhere Renditen.

Was gibt es ausser Teilautonomie und Vollversicherung?

Pax DuoStar ist die Alternative für alle, die Renditenchancen bevorzugen, aber nicht auf Sicherheit verzichten wollen.

Was passiert bei Unterdeckung der Pensionskasse?

Bei der Vollversicherung beträgt der Deckungsgrad immer 100 Prozent. Eine Unterdeckung ist somit ausgeschlossen und Unternehmen tragen kein Risiko.

Bei der teilautonomen Lösung besteht das Risiko einer Unterdeckung. Die angeschlossenen Unternehmen müssen sich im Falle einer Unterdeckung an der Sanierung beteiligen.

Bei Pax DuoStar ist nur die Hälfte des Alterskapitals teilautonom versichert. Die Massnahmen bei einer Unterdeckung, aber auch die Beteiligung bei Überdeckung, sind transparent geregelt. 
Wie soll Ihre Vorsorge aussehen? Sichern Sie Ihre Mitarbeitenden und Ihr Unternehmen jetzt ab. Kontaktieren Sie uns für Ihre persönliche Beratung. 

Verstehen Sie nur Bahnhof? Unser Ratgeber hilft Ihnen, die richtigen Antworten auf die richtigen Fragen zu finden. 

Allgemeiner Kontakt

Kontaktieren Sie uns. Wir sind für Sie da.
info@pax.ch
+ 41 61 277 66 66

Montag bis Freitag
08:00 – 12:00 Uhr
13:00 – 17:00 Uhr
Pax, Schweizerische
Lebensversicherungs-Gesellschaft AG

Aeschenplatz 13
Postfach
4002 Basel

Downloads

In unserem Download-Center finden Sie wichtige Informationen und Formulare zum Herunterladen.