Die Macher von morgen

Aufgaben der Vorsorgekommission

Mitreden und -gestalten: Die Vorsorgekommission eines Unternehmens setzt sich dafür ein, dass die eigene Personalvorsorge auf die Bedürfnisse der Mitarbeitenden abgestimmt wird. Die Mitglieder des Gremiums tragen eine entsprechend hohe Verantwortung.

1985 wurde in der Schweiz das BVG-Obligatorium eingeführt. Im Bundesgesetz über die berufliche Alters-, Hinterlassenen- und Invalidenvorsorge (BVG) bestimmt der Artikel 51, «dass bei jedem Unternehmen, welches Arbeitnehmer beschäftigt, die dem BVG unterstellt sind, ein paritätisches Mitbestimmungsrecht bei der Personalvorsorge gilt.» Dies ist der Auftrag der sogenannten Vorsorgekommission. Parität bedeutet, dass Arbeitnehmer und Arbeitgeber das Recht haben, mit der gleichen Anzahl von Vertretern im Gremium präsent zu sein.

Anschluss an die Zukunft

Viele Betriebe haben keine firmeneigene Pensionskasse und schliessen sich deshalb einer Sammelstiftung an. Jedes dieser angeschlossenen Unternehmen – unabhängig von der Grösse – hat eine Vorsorgekommission zu bestimmen. Diese ist zuständig für den Anschluss an die Vorsorgeeinrichtung und alles, was den individuellen Vorsorgeplan der Mitarbeitenden betrifft.

Drei Jahre im Amt

Die paritätische Vorsorgekommission besteht aus mindestens einem Arbeitnehmer- und einem Arbeitgebervertreter der Firma. Meistens umfasst eine Vorsorgekommission zwei oder vier Mitglieder. Arbeitnehmer und Arbeitgeber wählen ihren Vertreter in die Vorsorgekommission gemäss Wahlreglement. Das heisst, die Arbeitnehmervertreter werden vom Personal des Unternehmens gewählt, die Arbeitgebervertreter vom Arbeitgeber bestimmt. Eine Amtsdauer beträgt drei Jahre, eine Wiederwahl ist möglich.

Keine Voraussetzungen

Der Arbeitnehmervertreter setzt sich für die Interessen der Arbeitnehmer ein. Es braucht keine speziellen Voraussetzungen für dieses Amt, man bleibt automatisch bis zum Ende der Amtsdauer. Eine vorzeitige Übergabe ist nur möglich, wenn ein Arbeitnehmervertreter die Firma verlässt. Dann muss eine Ersatzwahl durchgeführt werden. Bei der Arbeitgebervertretung handelt es sich in der Regel um den Arbeitgeber selber und – je nach Grösse des Unternehmens – zusätzlich um jemanden, der für die entsprechende Firma im Handelsregister eingetragen ist.

Abstimmen von Interessen

Die Aufgabe der Vorsorgekommission ist in erster Linie, Entscheide hinsichtlich der beruflichen Vorsorge der Firma zu treffen, möglichst im Interesse aller Beteiligten. Dies ist etwa erforderlich, wenn der Vorsorgeplan geändert wird oder ein Wechsel des Vorsorgeanbieters ansteht. Gestaltungsmöglichkeiten ergeben sich unter anderem, falls Änderungen des Vorsorgeplans notwendig werden (z. B. wenn der zu versichernde Lohn angepasst oder höhere Sparbeiträge versichert werden sollen). Die Arbeitnehmervertreter sind zudem häufig eine Anlaufstelle für das Personal bei Fragen oder Anregungen bezüglich Vorsorgethemen. Dabei ist es wichtig, dass die Mitglieder der Vorsorgekommission die Geheimhaltung von personenbezogenen Daten wahren.

Rechte der Vorsorgekommission

Pflichten der Vorsorgekommission

  • Mitsprache bei der Finanzierungs- und Leistungsgestaltung des Vorsorgeplans
  • Mitsprache bei der Wahl und beim Wechsel der Vorsorgeeinrichtung
  • Recht auf Information betreffend alle Belange der Personalvorsorge
  • Information der Arbeitnehmer über die Organisation, die Tätigkeit und die Vermögenslage des Vorsorgewerks
  • Geheimhaltung von personenbezogenen Daten
  • Überwachung der Administration sowie der rechtzeitigen Überweisung der Beiträge durch den Arbeitgeber

Oberstes Organ: Stiftungsrat

Jede Vorsorgekommission ist für die Belange ihres eigenen Vorsorgewerks zuständig. Der Stiftungsrat trägt als oberstes paritätisches Organ die Gesamtverantwortung der Sammelstiftung. Er repräsentiert die Stiftung und ist mit ihrer strategischen Ausrichtung beauftragt. Die Kompetenzen der Vorsorgekommission und des Stiftungsrats sind klar im Organisationsreglement und im Wahlreglement einer Sammelstiftung geregelt.

Gemeinsam unterwegs

Die Mitglieder der Vorsorgekommission sind Bindeglieder zwischen den Sammelstiftungen von Pax und den Versicherten des Vorsorgewerks. Sie nehmen damit eine verantwortungsvolle Aufgabe für die Angestellten ihrer Firma wahr.

Informationen über die massgeschneiderten BVG-Lösungen von Pax sowie über die Pax Sammelstiftungen finden Sie hier unterhalb.

Das könnte Sie auch interessieren

Berufliche Vorsorge

Ausgeklügelte Vorsorge Lösungen, die zu Ihrem Unternehmen am besten passen

  • Vorsorge für Bedürfnisse in jeder Unternehmensphase
  • Transparente Vorsorgelösung
  • Massgeschneidert für Sie und jederzeit anpassbar

Mehr erfahren

Pax Sammelstiftungen

Pax baut bei der beruflichen Vorsorge auf das Vollversicherungsmodell. Was dahinter steckt und welche Rolle die Sammelstiftungen spielen, erfahren Sie hier.

Zu Pax Sammelstiftungen
Rufen Sie uns an Schreiben Sie uns Adressänderung mitteilen Dokumente herunterladen

Ihr Beratungsteam

Telefon +41 61 277 64 16

Servicezeiten
Montag bis Donnerstag von 08:00 – 18:00 Uhr
Freitag 08:00 – 17:00 Uhr

Ihr Beratungsteam

E-Mail contact@pax.ch

Kontaktformular

Servicezeiten
Montag bis Donnerstag von 08:00 – 18:00 Uhr
Freitag 08:00 – 17:00 Uhr

Adressänderung

Adressänderungen können Sie uns über das folgende Formular direkt online mitteilen.

Ich bin

Privatkunde
Firmenkunde
Angestellt bei Firma mit BVG bei Pax

Download-Center

In unserem Download-Center finden Sie wichtige Informationen und Formulare zum Herunterladen.

Zum Download-Center