Übertragung von Säule 3a-Ansprüchen

Die Tücken eines Transfers

Die meisten Leute wissen es: Säule 3a-Ansprüche können entweder in eine Pensionskasse oder in einen anderen 3a-Vertrag übertragen werden. Aber Vorsicht – der Zeitpunkt des Transfers spielt eine entscheidende Rolle.

Wir unterscheiden zwischen einem Transfer vor dem Erreichen des Alters 59 (Frauen) bzw. 60 (Männer), einem Transfer in der Phase zwischen 59/60 und Erreichen des ordentlichen AHV-Alters und einem Transfer nach Errei- chen des ordentlichen AHV-Alters.

Säule 3a-Verträge dürfen grundsätzlich ab 18 Jahren mit dem Erreichen der Volljährigkeit abgeschlossen werden. Voraussetzung ist, dass ein der AHV unterliegendes, Schweizer Einkommen existiert. 2018 dürfen Ange- stellte, deren Lohn bei einer Pensionskasse versichert wird, bis maximal CHF 6‘768 in die Säule 3a einzahlen. Selbständigerwerbende, die keiner Pensionskasse angehören, dürfen 20% des jährlichen Erwerbseinkom- mens, maximal aber CHF 33‘840 einzahlen. Da sich die Bedürfnisse im Verlaufe der Zeit ändern, stellt sich die Frage, ob angesammeltes 3a-Gut- haben in andere Gefässe transferiert werden darf.

Transfer bis Alter 60

Vor Erreichen des 59. bzw. 60. Altersjahres dürfen Ansprüche aus einem 3a-Vertrag erlaubterweise in eine Pensionskasse oder in einen anderen 3a-Vertrag transferiert werden. Es kann auf Art. 3 Abs. 2 lit. b der BVV3 verwiesen werden. Ein solcher Transfer erfolgt immer steuerneutral: Es müssen also keine Steuern für das 3a-Geld bezahlt werden, auf der anderen Seite darf in der Steuererklärung auch kein Abzug für die Einzahlung in die Pensionskasse geltend gemacht werden. Der Transfer aus der 3a-Säule in eine Pensionskasse darf nur erfolgen, falls eine Einkaufslücke besteht. Die Vorteile eines solchen Einkaufs sind zum einen der bessere Mindestzins bei einer Pensionskasse (da der Gesetzgeber bzw. Bundesrat diesen festlegt) und zum anderen eine höhere Rente. Auch können sich durch den Einkauf in die Pensionskasse die Todesfall- und Invaliditätsleistungen erhöhen. Dies ist besonders wichtig ist, wenn ein Ehepartner oder die Familie abgesichert werden müssen.

Das Aufteilen eines 3a-Vertrages in mehrere Konten wie beispielsweise zwei 3a-Konten ist generell nicht erlaubt, ein Transfer von der Säule 3a auf ein Freizügigkeitskonto oder eine Freizügigkeitspolice ebenfalls nicht.

Ausgleich von BVG-Lücken

Mit einem Einkauf in die berufliche Vorsorge können verpasste Sparan- strengungen in der Vergangenheit nachgeholt werden. Sparlücken entste- hen aus verschiedenen Gründen wie z. B. beim Wechsel von einem reinen BVG-Plan zu einem besseren Plan bei einem neuen Arbeitgeber oder bei einer Scheidung. Ob eine Lücke besteht und wie gross diese ist, geht entweder aus dem persönlichen Vorsorgeausweis hervor oder kann bei der Pensionskasse erfragt werden.

Beispiel: Eine 38-jährige Person, die bis anhin im Rahmen eines BVG-Pla- nes versichert war und gemäss BVG gespart hat, wechselt zu einem neuen Arbeitgeber, bei welchem der volle Lohn ohne Koordinationsabzug versi- chert wird. Die Sparbeiträge beim neuen Arbeitgeber entsprechen den- jenigen vom BVG. Es ergibt sich bei einem Lohn von beispielsweise CHF 100‘000 beim neuen Arbeitgeber folgende Lücke:

  • Sparguthaben BVG: 100% (10 Jahre à 7% und 3 Jahre à 10% Sparbeiträ- ge) vom maximalen BVG-versicherten Lohn = 59‘925
  • Hypothetisches Sparguthaben beim neuen Arbeitgeber: 100% des versi- cherten Lohnes (100‘000) = 100‘000
  • Lücke: 100‘000 minus 59‘925 = 40‘075

Die 38-jährige Person könnte also freiwillig im Rahmen von einem oder mehreren Einkäufen bis zu CHF 40‘075 in die Pensionskasse des neuen Arbeitgebers nachfinanzieren. Steigt der Lohn im Folgejahr von CHF 100‘000 auf CHF 110‘000, würde sich das Einkaufspotential entsprechend erhöhen.

Transfer zwischen 59 und dem ordentlichen AHV-Alter

Ein Transfer in der Zeitspanne zwischen 59/60 und Erreichen des ordentlichen AHV-Alters wird differenzierter beurteilt. Heikel ist insbesondere ein Transfer in die Pensionskasse. Gewisse Kantone behandeln einen solchen Transfer steuerneutral (keine Besteuerung des 3a-Geldes, aber auch kein Abzug eines Einkaufs), in einigen wenigen dagegen wird die Auszahlung der 3a-Geldes besteuert und der Einkauf in der Steuererklärung zum Abzug zugelassen (siehe Gerichtsentscheidungen AG und ZH). Nach der Meinung dieser beiden Kantone liegen in solchen Situationen zwei voneinander unabhängige Ereignisse vor: der Bezug einer Altersleistung gemäss Art. 3 Abs. 2 lit. a BVV3 und anschliessend ein Pensionskasseneinkauf. Erlaubt ist auch ein Transfer in einen anderen 3a-Vertrag, doch muss ein solcher Transfer vor Fälligkeit des Vertrages erfolgen. Dies ist insbesondere bei Verträgen mit Versicherungsgesellschaften zu beachten. Nicht erlaubt ist wiederum das Aufteilen eines einzigen Vertrages in mehrere.

Transfer nach dem ordentlichen AHV-Alter

Auf die Frage, ob 3a-Ansprüche nach Überschreiten des ordentlichen AHV-Alters noch auf andere Verträge oder in eine weitergeführte Pensions- kasse transferiert werden dürfen, kann weder im Gesetz noch in bislang erschienenen Publikationen eine zuverlässige Antwort gefunden werden. Da gemäss Gesetz 3a-Verträge grundsätzlich mit Erreichen des AHV-Alters fällig werden, ist eine Transfermöglichkeit tendenziell eher zu verneinen.

Autor: Roger Iff, Steuerfachmann, Quellen:

  • Mitteilungen des BSV zur beruflichen Vorsorge Nr. 136
  • Kt. TG: Merkblatt 39 Nr. 3 Fälligkeit der Rentenansprüche und Kapitalleistungen aus Vorsorge
  • Kt. SG: Merkblatt 52 Nr. 3 Kapitalleistungen aus gebundener Selbstvorsorge (Säule 3a)
  • Entscheid ST.2016.117 vom 26. Oktober 2016 des Zürcher Steuerrekursgerichts

Ihre Vorteile als Kunde von Pax

Genossenschaft

Wir sind genossenschaftlich organisiert und bauen seit über 130 Jahren auf das Prinzip der Solidarität. Wer bei uns versichert ist, ist immer auch Genossenschaftsmitglied. Pax gehört ihren Mitgliedern und kann weder gekauft noch verkauft werden. Das macht uns wirtschaftlich unabhängig und gibt uns die Freiheit, langfristig zu planen und zu handeln.

Transparente Kosten

Die Kosten der Vermögensverwaltung werden bei uns nicht mit der Rendite verrechnet. Pax weist die Spar-, Risiko- und Kostenbeiträge separat aus. So erhalten unsere Kunden eine klare und einfache Übersicht der Kosten.

Vollversicherung

Bei Pax geniesst Ihr Vermögen absolute Sicherheit. Der Deckungsgrad der Pax Sammelstiftung BVG beträgt mindestens 100 Prozent, eine Unterdeckung in der Beruflichen Vorsorge ist ausgeschlossen. Deshalb gibt es weder für Arbeitgeber noch für Arbeitnehmer Sanierungsbeiträge.

Rufen Sie uns an Schreiben Sie uns Adressänderung mitteilen Dokumente herunterladen

Ihr Beratungsteam

Telefon +41 61 277 64 16

Servicezeiten
Montag bis Donnerstag von 08:00 – 18:00 Uhr
Freitag 08:00 – 17:00 Uhr

Ihr Beratungsteam

E-Mail contact@pax.ch

Kontaktformular

Servicezeiten
Montag bis Donnerstag von 08:00 – 18:00 Uhr
Freitag 08:00 – 17:00 Uhr

Adressänderung

Adressänderungen können Sie uns über das folgende Formular direkt online mitteilen.

Ich bin

Privatkunde
Firmenkunde
Angestellt bei Firma mit BVG bei Pax

Download-Center

In unserem Download-Center finden Sie wichtige Informationen und Formulare zum Herunterladen.

Zum Download-Center